Probewohnen in der Oststeiermark

 „Lust aufs Landleben!?!“ – unter diesem Motto lud die Regionalentwicklung Oststeiermark junge, am Landleben interessierte Familien in die Oststeiermark zum Probewohnen ein.

Im Rahmen eines Gewinnspieles der Regionalentwicklung Oststeiermark konnten junge Familien einige Tage „Landleben pur“ in der Oststeiermark erleben. Fünf Lebensorte in der Oststeiermark stellten den Gewinnerfamilien Ferienwohnungen für die Dauer von 3 – 4 Tagen zur Verfügung. Begleitet wurde deren Aufenthalt durch unterschiedliche Aktivitäten in der Gemeinde – vom Besuch bei der dortigen Freiwilligen Feuerwehr bis hin zu Verkostungen regionaler Köstlichkeiten und Besichtigungen der neu geschaffenen Wohnmöglichkeiten in den Gemeinden war alles dabei.

Unter mehr als 2.000 TeilnehmerInnen wurden im August 2020 zehn Familien ausgelost und zum Probewohnen in die jeweiligen Gemeinden eingeladen. Die Gewinnerfamilien waren von September bis Ende Oktober in der Oststeiermark zu Gast und zeigten sich vom vielfältigen kulturellen, kulinarischen und sozialen Angebot sowie der Lebensqualität in der Region begeistert. – „Wir hätten uns nie gedacht, dass es hier so viel gibt!“, das bekamen die teilnehmenden Gemeinden von allen Gewinnerfamilien zu hören.

„Wir haben es mit dieser außergewöhnlichen Aktion jedenfalls geschafft, auf die hohe Lebensqualität in den ländlichen Gebieten der Oststeiermark aufmerksam zu machen. Die Region hat viel zu bieten! – lebenswerte Gemeinden, viel Grün, leistbares Wohnen, gute Infrastruktur, Top-Unternehmen und Arbeitsplätze! Ob unsere „OststeirerInnen auf Probe“ wirklich in die Region ziehen, steht noch in den Sternen, eine unvergessliche Zeit hatten hier auf jeden Fall alle!“ – so Projektleiterin, Bettina Mandl.

 

Probewohnen in der Oststeiermark – Die IDEE

„Der Wunsch nach einem Leben am Land wurde für viele durch die Corona-Krise noch weiter verstärkt. Mehr Freiraum, Platz zum Spielen und Austoben für die Kinder, Nachbarn, die aufeinander schauen, der regionale Nahversorger vor der Tür. Viele Menschen wünschen sich, ihren Lebensmittelpunkt aufs Land zu verlegen. Die oststeirischen Gemeinden bieten alles, was man sich von einem Leben auf dem Land wünscht und wir freuen uns sehr, diese Vorzüge den Gewinnern näher bringen zu können.“, so Silvia Karelly, Vorsitzende der Region Oststeiermark.

Ausbildung fertig, frisch verheiratet – wohin jetzt? Wo und in welchem Umfeld sollen unsere Kinder groß werden? Wo liegt der ideale Lebensraum für mich und meine Familie? In der Stadt? Oder vielleicht doch am Land mit intakter Natur, mit genügend Freiraum und Platz für Spiel, Sport und Aktivitäten an der frischen Luft? Mit einem funktionierenden Sozialsystem und dem Bauern ums Eck, bei dem ich meine regionalen Lebensmittel beziehen kann?

„Die Oststeiermark bietet hohe Lebensqualität in einer intakten Natur, einem dynamischen Wirtschaftsraum mit einem umfassenden Jobangebot, einer gut ausgebauten Infrastruktur und einem funktionierenden, lebendigen Sozialsystem. Junge Familien und Paare, die sich ein Eigenheim im Grünen wünschen, haben mit der Aktion der Regionalentwicklung die Chance ein Landleben hautnah in der Oststeiermark mit all seinen Vorzügen zu testen.“, Franz Kneißl, Geschäftsführer der Regionalentwicklung Oststeiermark.

Vielleicht haben auch Sie Lust auf Landleben, vielleicht überlegen Sie schon seit Längerem Ihren Wohnsitz von der Stadt aufs Land zu verlegen? Oder sehnen Sie sich in der Zeit des Corona Lock Downs nach mehr Freiraum und ziehen einen Wechsel aufs Land der Enge der Stadt vor? Die Regionalentwicklung Oststeiermark bietet mit dem Probewohnen Familien oder Paaren die Möglichkeit das Leben auf dem Land, in der Oststeiermark auszuprobieren.

Fünf Lebensorte in der Oststeiermark (Bad Loipersdorf, Grafendorf, Passail, Pöllauberg, Wenigzell) haben von September bis Oktober 2020 insgesamt zehn Familien zum kostenlosen Probewohnen eingeladen und die Familien während ihres Aufenthaltes in den Gemeinden begleitet. So hatten sie mit dem Probewohnen-Erlebnispass die Möglichkeit bei Gemeindeaktivitäten dabei zu sein, z.B. die Teilnahme bei einer Feuerwehrübung, eine Ausfahrt mit dem örtlichen Mountainbike-Verein oder Möglichkeiten, die regionalen Freizeiteinrichtungen oder Produkte zu genießen – alles was zum Leben in der Region dazugehört wurde erlebbar gemacht.

 

Das haben die Oststeierer*innen auf Probe erlebt:

Carmen und Niki Lässig aus Wien konnten in Passail ausprobieren, wie sich das Landleben anfühlt. Bürgermeisterin Eva Karrer kümmerte sich persönlich um das Ehepaar und fuhr mit ihnen mit dem E-Auto zu ausgewählten, schönen Plätzen in Passail. Nachdem schon der Heiratsantrag sowie ein Flittertag in der Steiermark erfolgte, haben die Frischvermählten bereits über ein Leben in der grünen Mark nachgedacht. Niki Lässig ist beruflich als Softwareentwickler weniger an einen fixen Standort als an eine gute Internetverbindung gebunden und zeigt sich von dem Gesamtangebot in Passail begeistert: „Ich bin mehr als positiv überrascht, was hier alles geboten wird!“ Die Marktgemeinde Passail zählt jetzt definitiv zu den Favoriten des Ehepaares auf der Suche nach seinem perfekten zukünftigen Wohnort.

In Grafendorf durften das Ehepaar Fürnkranz aus Wien sowie die Damen aus dem Hause Friedl aus Oberösterreich vier Tage lang das Leben auf dem Land kennen lernen. Bürgermeister Johann Handler führte durch die schöne Marktgemeinde und präsentierte die Baugründe und die neue Wohnsiedlung, das Museum und den Bildungscampus. Es wurde gewandert, Schwammerln gesucht, Brot gebacken, die Ziege Heidi betreut und die Landluft genossen. Das Fazit der Gäste: „Stadt ist Arbeit, Land ist Erholung“.

In Bad Loipersdorf waren zwei Probewohn-Familien zu Gast: Familie Krenn und Familie Drexler aus Graz empfanden es als positiv, Bad Loipersdorf im Rahmen der Aktion „Probewohnen in der Oststeiermark“ auch abseits der Therme kennen zu lernen.  Sie wünschen sich für ihre Familien ein Haus mit Garten und sind von dem vielfältigen Angebot der Gemeinde begeistert. Eine der schönsten Erfahrungen, die sie in den vier Tagen machen konnten? „Wir genießen, dass es so schön ruhig hier ist und in der Nacht so dunkel, dass wir die Sterne richtig gut sehen können“. Ob ein Umzug von Graz nach Bad Loipersdorf direkt bevorsteht, hängt natürlich auch von weiteren Faktoren ab, wichtig ist natürlich auch der kurze Weg zur Arbeit – der wäre in diesem Fall bis zur AHS in Fürstenfeld, in der Frau Krenn unterrichtet.

Bürgermeister Herbert Berger durfte gleich drei Familien in Wenigzell begrüßen: Familie Magdihs und Familie Schiffner aus Wien und die fünfköpfige Familie Stocker aus Graz. Besonders angetan hatte den „kleinen Probebewohnern“ natürlich die Rüsthausführung bei der Feuerwehr Wenigzell. Es wurden gemeinsam Körbe geflochten, einem Krippenbauer über die Schulter geschaut, regionale Sanddorn-Produkte verkostet und richtig gut gespeist. Auch sportlich waren die Wenigzeller auf Probe beim Barfußwandern, im Hallenbad der Joglland Oase, beim Laufen oder am E-Bike sehr aktiv.

In Pöllauberg war ein junges Paar aus Wien zu Gast. Bürgermeister Gerald Klein zeigte den ProbebewohnerInnen die wunderschöne Gemeinde und es gab bei den Gastgebern der Familie DeBuigne richtig gute, regionale und herbstliche Verpflegung: Schwammerlsuppe, Kürbissuppe und Apfelstrudel sowie den obligatorischen Hirschbirnenschnaps. Nach der Oldtimer-Traktorfahrt wurde die Ruhe und die Aussicht über den Naturpark Pöllauertal genossen. „Hier lebt es sich wie im Paradies!“ – Ob das junge Paar wirklich aufs Land ziehen möchte, steht noch in den Sternen, aber mit Kindern und den Möglichkeiten auch zum Großteil von zuhause aus zu arbeiten, wird diese Option ernsthaft in Betracht gezogen.

Eines steht fest: Wohlgefühlt haben sich alle „Probebewohner“ in der Oststeiermark und alle wollen und werden auch wiederkommen. Sie werden als Oststeiermark-Botschafter ihren Freunden und Familien von der lebens- und liebenswerten Region erzählen und ihren Aufenthalt mit „Regions- und Gemeindeanschluss“ wohl so schnell nicht vergessen. Wir sind zuversichtlich, dass wir bald die eine oder andere Familie, die durch diese Aktion auf die Oststeiermark aufmerksam geworden ist, hier als neue „Oststeirer“ begrüßen zu dürfen.

Fotos: Sarah Raiser