Jugendpolitik als „Standortfaktor“

„Standortfaktor“ ein Begriff aus der Wirtschaft zur Bewertung von Unternehmensstandorten kann auch auf den Bereich der Jugendpolitik übertragen werden. Nicht nur Unternehmen suchen sich ihren „Wohnort“ aus, sondern auch junge Menschen entscheiden auf Grund zahlreicher Kriterien über ihren eigenen Wohnort. Die Region und ihre Gemeinden haben den zentralen gesellschaftlichen Auftrag, Strukturen zu schaffen, die den jungen Menschen gute Lebensbedingungen ermöglichen und vor allem Zukunftschancen in ihrer Region aufzeigen. Kommunale Jugendpolitik steigert die Lebensqualität der Jugendlichen vor Ort und ist ein wesentliches Argument für den Verbleib in der Herkunftsgemeinde.

Die Jugend hat eine immense Bedeutung für eine Gemeinde, sie sind politischer Nachwuchs, Mitarbeiter- und Kundennachwuchs für regionale Betriebe, beleben und gestalten Leerstände, erhalten den öffentlichen Verkehr, bewahren im Ehrenamt das soziale Gefüge sowie Tradition und Brauchtum, uvm.